Teamwork: Was du von einer Bauarbeitertruppe lernen kannst

 

„Bad teams work in the same place. Good teams work together.“

 

Es gibt zwei Arten von Teams auf der Baustelle.

Diejenigen, die gut funktionieren und sich wie Puzzlestücke perfekt ineinander fügen und diejenigen, die …naja…nicht so gut funktionieren.

 

„Jedes Unternehmen ist immer nur so gut wie die Qualität ihres Teamworks.“

 

In vielen Unternehmen wird oft zu viel auf Äußerlichkeiten geachtet. Auf der Baustelle dagegen ist kein Platz für Lackschuhe und Wichtigtuer-Sprüche.

Auf dem Bau zählt nur die Leistung!

Und diese kannst du nur bringen, wenn du eine geile Mannschaft hast.

Doch so eine Mannschaft entsteht nicht einfach so, es ist das Ergebnis harter Arbeit und sorgfältiger Führung.

Welche Dinge machen Teamwork effektiv?

Die Hand in Hand übergehenden Tätigkeiten und das Hinarbeiten auf ein gemeinsames Ziel ist das Fundament jeder Mannschaft auf dem Bau.

Als Individuen haben die Menschen eine Menge Einschränkungen.
Besonders in stressigen Situationen oder wenn viele verschiedene Fähigkeiten/ Fertigkeiten abverlangt werden.

Doch als Gemeinschaft ist man immer stärker.

So hast du die Möglichkeit dein Potential voll und ganz zu entfalten.

Es ist die Kombination dieser Stärken, die das Teams bei der Erreichung der Ziele nach vorne marschieren lässt.

Egal, wie brillant einer ist, wenn er ein Solo-Spiel spielt, wird er immer gegen eine Mannschaft verlieren.

Ohne Humor läuft auf der Baustelle nichts.

Lockere Atmosphäre, blöde Sprüche und das Vergeben von Mädchennamen an Mitarbeiter.

Auf dem Bau herrscht eine Mischung aus albern sein und Vollgas geben. Dinge, die eine Gruppe sofort zusammenschweißt.

Auch bei uns auf dem Bau herrscht immer eine klare Korrelation zwischen Stimmung und Fortschritt.

 

“If you can laugh together, you can work together” — Robert Orben

 

Krisenmanagement auf die gute alte Art

Vergiss Krisenkommunikation oder irgendein neumodisches Konfliktmanagementsystem.

Auf der Baustelle geht das wie in guten alten Zeiten.

Baust du Mist, bekommst du einen auf den Deckel. So lernt man wenigstens aus seinen Fehlern. Doch sobald die Feierabendzeit geläutet hat, ist alles wieder in bester Ordnung.

Die Gemeinschaft wird groß geschrieben.

Auf dem Bau ist jeder gleich. Ganz egal welche Nationalität oder Hautfarbe. Solange man das gleiche Ziel verfolgt, gehört man dazu. Die beste Teamarbeit kommt von Menschen, die gemeinsam auf eine Sache hinarbeiten.

Man versteht sich, lacht zusammen und ist füreinander da.

Das ist, was eine gute Mannschaft ausmacht.

 

„Ein Team, das nicht zusammen arbeiten, ist kein Team. Es ist lediglich eine Gruppe von Individuen.“

 

Gute Führung der Mannschaft ist wichtig.

 

„Before you are a leader, success is all about growing yourself. When you become a leader, success is all about growing others.“ 

Jack Welch

Auf der Baustelle braucht jede Mannschaft einen guten Teamleiter.

  • Ohne diesen gibt es keine eindeutige Arbeitsverteilung.
  • Entscheidungen werden oft erst sehr spät getroffen.
  • Bei Problemen übernimmt keiner die Verantwortung.

Die Hauptverantwortung eines Teamleiters besteht darin, ein Team so zu führen, dass es sein volles Potenzial voll ausschöpfen kann.

Der Teamleiter hat mehr Verantwortung als jeder Einzelne, denn wenn er seine Aufgaben nicht wahrnimmt, wird das gesamte Team dadurch leiden.

Und er sollte die Stärken und Schwächen jedes Teammitglieds kennen, damit Aufgaben entsprechend ihrer Fähigkeiten und Fertigkeiten zugewiesen werden können.

 

„Leaders think and talk about the solutions. Followers think and talk about the problems.“—Brian Tracy

 

Die Erfahrungen, die ich auf der Baustelle gesammelt habe, möchte ich nicht missen. Besonders das Zusammenarbeiten mit unglaublich coolen Leuten.

Ein Team ist nicht bloß das Zusammenarbeiten an einer Sache. Ein Team ist eine Gruppe von Leuten, die einander vertrauen.

Teamwork unbezahlbar!

Hey danke für das Interesse an diesem Artikel. Welche Erfahrungen hast du auf der Baustelle gemacht? Lass es uns wissen in den Kommentaren.

Gruß Waldemar.