Der Grund, warum ich mich fürs mein Handwerk entschieden habe. Handwerk ist unterbezahlt. Hätte ich mich besser für Industrie entschieden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich das noch bis zu meiner Rente schaffen kann. Ich kann wetten, dass ihr das auch schon oft gehört habt oder? Viele beklagen sich, wie schlecht es ihnen im Handwerk geht und wie wenig sie alle verdienen.

Meiner Meinung nach haben sie einfach nur vergessen warum sie sich damals für ihr Handwerk entschieden haben.

Hier erzähle ich dir warum ich mich für Handwerk entschieden habe und diese Entscheidung bis heute nicht bereue.

Bist du ein leidenschaftlicher Handwerker?

Schon mal vorweg: ich bin Zimmerermeister und ich habe wahrscheinlich den besten Beruf ausgewählt, den ich mir für mich vorstellen kann.

So lange ich mich erinnern kann, hatte Handwerk für mich einen sehr hohen Stellenwert.

Als Handwerker merkt man schon recht früh, dass man den Drang verspürt etwas zu erschaffen, Gedanken und Ideen in die Realität umzusetzen.

Ich persönlich liebe mein Handwerk.

Es hat manchmal etwas Entspanntes mit meinen Händen zu arbeiten und ich liebe das Endergebnis.

Zu sehen wie etwas aus dem Boden neu erschaffen wird oder etwas Altes wieder auf Vordermann zu bringen, im neuen Glanz erscheinen zu Lassen.

Die meisten Handwerksberufe haben eine langjährige Tradition.
Zünftige Bekleidung und von den Urahnen weitergegebene Traditionen machen das Handwerk für mich so faszinierend.

Der Künstler im Handwerk

Ein Handwerker ist jemand, der schon früh damit anfängt sich dafür zu interessieren.

Jemand der Tag für Tag seine Spitzenleistung verfolgt und den Wunsch hat besser zu werden. Jahr für Jahr entwickelt er sein Handwerk um das Beste aus sich herauszuholen.

Man kann schon sagen, dass der Handwerker so eine Art Künstler ist der aus bloßen Materialien Etwas erschafft, das einzigartig ist. Er gibt dem Bauwerk seine eigene Handschrift.

Man ist immer bereit sich weiterzuentwickeln und neue Techniken zu erlernen. Handwerk ist keine retournierte Arbeit, die man nach 3 Jahren auswendig beherrscht, sondern es erfordert jedes Mal seine Fähigkeiten zu verbessern.

Ich denke viele vergessen, was Handwerk wirklich ist. Natürlich ist Handwerk harte körperliche Arbeit und nimmt viel Zeit in Anspruch. Acht Arbeitsstunden pro Tag ist wohl die Seltenheit. Doch am Ende des Tages siehst du was du mit deinen Gleichgesinnten erschaffen hast und das ist was zählt.

Das Image von Handwerk ist von Jahr zu Jahr immer schlechter geworden. Ob das die Eltern sind die ihr Kind zum Studium drängen, auch wenn es im Handwerk vielleicht besser aufgehoben wäre. Oder die Medien, die uns als Dumme, biertrinkende Menschen darstellen. Und selbst die Handwerker raten jeden ab ins Handwerk zu gehen. Da muss man sich nicht wundern, wenn wir schon jetzt massive Fachkräftemängel in Deutschland haben.
So du weist jetzt warum ich mich für mein Handwerk entschieden habe und diesen Blog ins Leben gerufen haben. Es motiviert mich sehr mit Gleichgesinnte auf dieser Webseite zu treffen und über unsere Erfahrungen auszutauschen.