Was ist die Din 18202 Toleranzen im Hochbau. Es gibt unglaublich viele Streitigkeiten bezüglich der unterschiedlichen Ansichten und Vorstellungen einer ordnungsgemäß Ausführung der Arbeit. Ist die Wand gerade und im richtigen Winkel? Oft sind da der Bauherr und die auszuführende Firma unterschiedlicher Meinung.

Termindruck, Chaos auf der Baustelle, unterschiedliche Beschaffenheiten von Werkstoffen, all das sind Herausforderungen, die ein Handwerker bewältigen muss. Dabei ist es nicht immer möglich eine überdurchschnittlich gute Arbeit abzuliefern, ganz besonders wenn die Materialien von mangelnder Qualität sind.

Dem Auftraggeber ist es doch nicht immer ersichtlich. Er ist nämlich geprägt von der Ausführungsqualität der Musterflächen der einzelnen Leistungen und erwartet dies auch im Endergebnis.

Es ist eine unüberwindbare Barriere zwischen den gegebenen Möglichkeiten der praktischen Ausführung und den Vorstellungen des Auftraggebers.

Die Regelungen der DIN 18202 Toleranzen im Hochbau

Es gibt einige technische Regelungen, auf die wir in solchen Fälle zugreifen können.
Wie zum Beispiel die Norm DIN 18202 Toleranzen im Hochbau.

Diese DIN, die ich für wichtig halte, regelt und bestimmt die auszuführenden Grenzabmaße von Bauteilen und Bauwerken.

Grenzwerte von Winkeltoleranzen und Ebenheitsabweichungen werden ganz genau definiert und es ganz genau vorgegeben, wie diese im Rahmen der üblichen Sorgfalt bei Standardleistungen zu erreichen sind.

Also diese Norm bestimmt die Grenze der Maßabweichungen von Bauteilen und Bauwerken.

Man darf nicht verwechseln, dass die DIN 18202 die Maßabweichungen der ausgeführten Arbeit und nicht die Abweichungen, die durch Quellen und Schwinden der Baumaterialien sowie thermische Längenausdehnung entstanden sind, bestimmen. Das ist wichtig zu unterscheiden.

Sollten jedoch in der Ausschreibung erhöhte Anforderungen ausgeschrieben sein, zum Beispiel bei Hochregallagern bei dem der Boden eben sein sollte oder wie in vielen Fällen bei Malerarbeiten, dann ist vorsichtig angesagt solche Arbeiten müssen dementsprechend besonders vergütet werden.

Handwerker, die nichts über diese Norm wissen, sind bei der Bauabnahme hoffnungslos ausgeliefert und dadurch wird ihr Gewinn aufgrund der extrem hohen Unkosten durch die Nachbesserungen verringert.

Doch wenn du diese Norm kennst und weißt, wie man sie einsetzen kann, dann bist du nämlich in der Lage zu unterscheiden, was ein wirklicher Mangel ist und was noch als Toleranz durchgeht. Dadurch kannst du oder dein Chef viel Geld sparen.

Wie wir alle wissen ist es nicht immer möglich nach den Vorstellungen des Auftraggebers Arbeiten auszuführen. Durch den baulichen Termindruck, eventuell unsaubere Arbeiten der anderen Gewerke und die verschiedenen Beschaffenheiten der Materialien ist man oft gezwungen zu improvisieren und somit das bestmögliche Ergebnis für alle Beteiligten zu finden.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teile diesen auf Facebook oder Google+.
Mache andere begeisterte Handwerker auf diesen Blog aufmerksam.