Warum Handwerkern der Nachwuchs fehlt

Sehr viele Selbstständige beklagen sich, dass ihnen der Handwerk Nachwuchs fehlt. Es ist schwer geeignete, interessierte und wirklich gute Lehrlinge zu finden. Doch ist das wirklich so? Möchte keiner mehr das Handwerk erlernen? Was machen wir falsch? In diesem Artikel möchte ich meine persönliche Meinung mit euch teilen.

Vorweg gesagt: Ich denke wir Handwerker sind selber schuld.

Die heutigen Unternehmen, die nach geeigneten Auszubilden suchen, machen das immer noch wie vor 20 Jahren. Sie geben einfach eine Stellenanzeigen auf und warten bis ein geeigneter Kandidat sich meldet. Wenn kein Geeigneter dabei ist, dann beklagt man sich das man keine richtigen Leute mehr findet.

Doch diese Zeiten der Bequemlichkeit sind vorbei. Wenn man heute jemanden finden will, der gut ist, dann muss man aktiv werden und sich auf die Suche machen.

Die Zeiten haben sich geändert

Der Spruch “Früher war alles besser” ist Vergangenheit.

Oft blieb Handwerk über mehrere Generationen in einer Familie. Der Großvater war Handwerker, der Vater und der Sohn tritt in die Fußstapfen seiner Vorfahren.

Und heute? Heute ist alles anders. Die Handwerker tun alles, damit die Kinder nicht in deren Fußstapfen treten.

Sie sollen es doch besser haben als wir. Heißt es doch.

Natürlich ändern sich die Zeiten, das ist doch selbstverständlich. Es ist normal das einige Berufe attraktiver werden und andere im Hintergrund geraten. Es liegt an uns, wenn wir Handwerk attraktiver machen wollen, dann müssen wir was dafür tun. Zeigt allen Menschen das ihr Stolz auf euren Beruf seid.

Die negative Kraft der Medien

Wenn man im TV was von Handwerkern sieht, dann meist Negatives. Pfusch am Bau oder
der unfähige Handwerker, der im Leben nichts erreicht hat. Viele junge Menschen meiden deshalb das Handwerk und gehen stattdessen Studieren.
Ich finde es ist schade, da Handwerk so ein schöner Beruf ist und einem sehr viele Möglichkeiten bietet seine Fähigkeiten und Stärken wunderbar einzusetzen.

So genug jetzt beklagt, wollen wir mal schauen wie wir das besser machen können.

Wohlfühlklima für den Handwerk Nachwuchs schaffen.

Als Unternehmen muss man attraktiv für gute Leute sein. Man muss ihnen etwas bieten. Ein gutes Verhältnis zwischen Chef und den Mitarbeitern ist unerlässig und die Basis für ein gutes Betriebsklima.

Respektvoller Umgang mit den Auszubildenden muss heutzutage ein Standard sein. Fühlt sich ein Auszubildender in der Firma wohl, erzählt er es weiter und macht potenziellen Bewerber auf die Firma aufmerksam.

Soziale Netzwerke als Rekrutierungsquelle nutzen.

Viele junge Menschen halten sich auf Facebook und Co auf. Auf dieser Ebene kann man sehr schnell interessierte Bewerber erreichen. Doch irgendwie haben das viele Unternehmen noch gar nicht realisiert oder verstanden, dass es auch diese Möglichkeiten gibt.

Schulpraktika anbieten oder in den Schulen selber Werbung machen und auf angehende Bewerber sich aufmerksam machen.

Wie gesagt die Zeiten ändern sich.

Heutzutage müssen Firmen sich frühzeitig auf die Suche machen, sonst sind die guten Lehrlinge schon irgendwo anders untergebracht.